Frühlingskonzert in Landsberied

Geigen auf dem Vormarsch

Zum traditionellen Frühlingskonzert lud die Heinrich Scherrer Musikschule zum Dorfwirt nach Landsberied ein. Etwa 35 Kinder und Jugendliche brachten im vollbesetzten Saal frühlingshafte Melodien verschiedenster Stilrichtungen zu Gehör, teilweise begleitet von ihren Lehrkräften.

Zur Begrüßung erklang ein gemischtes Ensemble aus Gitarren, Keyboard und Blockflöten mit zwei amerikanischen Folksongs (die Drillinge Miriam, Veronika und Isabelle Höflmair, Simon Schwanecke, Elina Bruns, Anina Gerber). Danach wechselten sich einige Klaviersoli (Laura Nave, Mia und Leonie Oberbacher) mit Vorträgen auf der Geige ab – sehr beachtlich das saubere Geigenspiel der noch sehr jungen Schülerinnen Antonia Connoday und Luzia Karrer, die von ihrer Lehrerin Esther Balàzs begleitet wurden. Die stetig wachsende junge Geigenklasse präsentierte sich neben charmanten Solo- bzw. Duobeiträgen auch als Quartett überzeugend mit einer Bourrée von G.F. Händel sowie einem Walzer von J. Brahms (Theresa Winterstein, Luzia Karrer, Hannah und Esther Balàzs).

Die Geschwister Sophia und Max Laumann ließen als Duo mit Querflöte und Klavier die „Morgenstimmung“ von Edvard Grieg erklingen. Sauber intonierte klassische Stücke von J. Haydn, B. Porta und W.A. Mozart brachte das Querflötentrio Johanna Sanktjohannser und Michaela Pfleger mit ihrem Lehrer Andreas Stadler zu Gehör. Mit dem „Albumblatt“  von M. Reger präsentierte der begabte junge Klarinettist Ludwig Schmidt ein anspruchsvolles Werk aus dem Niveaubereich des silbernen Musikerleistungsabzeichens, exzellent auf dem Klavier begleitet von seiner Lehrerin Sofija Molchanova. Aus dem „Konzert für Trompete“ von J. N. Hummel, ein Pflichtstück zur Prüfung des Leistungsabzeichens in Gold, zeigte Toni Hörger mit einem „Allegro con spirito“ sein Können, begleitet wurde er von Musikschulleiterin Monika Stöhr.

Dass an der Heinrich Scherrer Musikschule großer Wert auf Ensemblespiel gelegt wird, bewies ein weiteres Mal die Gitarrenklasse unter der Leitung von Peter Lummer (Julian Krause, Michael Bals, Sophia Schäfer, Jammis und Timo Arndt, Timmi Jagusch) – sie musizierten einen karibischen Tanz von H.J. Teschner. 

Die Querflötenschülerinnen von Sandrine Doepner (Anne Häusler, Katharina Jaser, Flora Wagmann, Antonia Kuhnke) stellten sich mit verschiedenen Stücken von A. Waign, A. Vivaldi und J. Fischer vor. Das Klarinettentrio Martina Bauer, Annalena Betz und Antonia Wilczek beschloss das Konzert mit dem Tanz der Zuckerfee sowie dem Trepak aus der Nuss­knacker­suite von P.I. Tschaikowsky und entließ letztendlich mit dem berühmten Blumenwalzer ein begeistertes Publikum in den beginnenden Frühling.